Die Deutsche Telekom, die Lahn-Dill-Kliniken sowie das niederländische ITUnternehmen Portavita beginnen im Raum Gießen-Wetzlar ein Projekt zur ambulanten Palliativversorgung (SAPV). Dies gaben die Unternehmen heute auf der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf bekannt. Um die Unterstützung durch Informations- und Kommunikationstechnologie langfristig zu verbessern, wird das Projekt von der Universität Witten-Herdecke wissenschaftlich begleitet.