Um den Patienten ein hohes Maß an Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten, hat Portavita Maßnahmen ergriffen.
Dies hat zu einem System geführt, in dem:

  • Datenmissbrauch unwahrscheinlich ist;
  • möglicher Datenmissbrauch zurückverfolgt werden kann.

Authentifizierung und Autorisierung
Ein Zugriff auf das System und der Zugang zu den Daten erfordert Authentifizierung und Autorisierung auf verschiedenen Ebenen:

  • Um sich in das System einzuloggen, brauchen Benutzer Authentifizierungsmittel.

 Benutzer können sein:
-    Autorisierte Mitarbeiter einer Organisation, z.B. Thrombosedienst oder Hausarztpraxis;
-    Patienten;
-    Dritte (z.B. andere Leistungsanbieter), die durch den behandelnden Arzt an der Behandlung beteiligt werden.

  • Autorisierte Mitarbeiter haben immer nur Zugang zu den Patientendaten ihrer eigenen Organisation und nicht die von anderen Organisationen.
  • Alle Mitarbeiter einer Organisation erhalten im Rahmen ihrer Funktion entsprechende Berechtigungen.
  • In Absprache zwischen dem Patienten und seinem (behandelnden) Arzt können weitere Leistungserbringer in die Behandlung eingebunden werden. Diese Dritten erhalten den autorisierten Zugriff nur auf den Teil der Patientendaten, die sie für Ihre Leistungserbringung benötigen. Eine erteilte Zugriffserlaubnis kann jederzeit widerrufen werden.
  • Ein Patient hat die möglichkeit einen sicheren Zugang zu seinem Digitalen Logbuch zu erhalten. Der Patient sieht nur die Informationen, die in Portavita enthalten sind.
  • Die Software protokolliert alle Informationen (Eingaben, Änderungen, Löschungen, etc.), die im System getätigt werden, so dass alle in der elektronischen Patientenakte getätigten Aktivitäten nachvollziehbar sind und Datenmissbrauch erkannt werden kann.

Verwenden Sie die Portavita-Software und haben Sie Fragen, Wünsche oder Anmerkungen zum Datenschutz und Privatsphäre, bitte kontaktieren Sie, vorzugsweise über die angegebene E-Mail-Adresse:

Jan Willem Keijne
Datenschutzbeauftragte